Header
Sticklerhof

 

 

 

 

 

Der Stadel

Wohnen als Erlebnis

Bis Mitte der 1980er-Jahre erfüllte der Stadel seinen ursprünglichen Zweck als Heulager und Stall für Rinder, Schweine und Hühner. Seit dem Ende der Viehhaltung diente er nur mehr als Unterstand für landwirtschaftliche Maschinen und als Abstellraum. Mit dem Bau zweier Ferienwohnungen wurde dem Gebäude nun neues Leben eingehaucht.

Altes respektieren...

Der Stadel am Sticklerhof wurde Ende der 40er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts in Handarbeit und überwiegend mit den vor Ort vorkommenden Materialien erbaut. Der Stall im Erdgeschoss und die Mauerpfeiler des darüber liegenden Heulagers bestehen aus Bruchsteinmauern. Deren Steine stammen von den angrenzenden Feldern und vom Aushub des Gebäudefundamentes.

 

Die Außenwände wurden mit Kalkmörtel so verputzt, dass die Stirnflächen der Bruchsteine zum Teil sichtbar blieben. Der Dachstuhl und die Holzwände sind aus Föhrenholz. Diese Föhren wurden seinerzeit im eigenen, nahe gelegenen Wald in Vellau geschlagen. Säulen, Binder, Pfetten und Rofen wurden von den Zimmerleuten mit dem Breitbeil vor Ort aus den Föhrenstämmen gehackt.

1965 wurde das Gebäude mit dem Steinzeichen des Südtiroler Heimatpflegeverbandes für seine beispielhafte Bauweise ausgezeichnet.

...und die Zukunft nicht verbauen

Unser Ziel war es, eine Symbiose aus bestehender Bausubstanz und modernem Design zu erzielen und gleichzeitig den ursprünglichen Charakter des Gebäudes zu erhalten. Aus diesem Grund versuchten wir die bestehende Bausubstanz so weit als möglich zu nutzen und neue Elemente in Form und Materialwahl dem Altbestand anzupassen. Zudem wurde darauf geachtet, dass alle neuen Bauelemente so ausgeführt wurden, dass ein Rückbau möglich ist, ohne den Bestand des Gebäude an sich zu gefährden.
Bei der Wärmedämmung wurden auf den Einsatz natürlicher bzw. wieder verwertbarer Materialien wert gelegt, dabei kamen in erster Linie Mineralschaum, Holzfaser und Zellulose zum Einsatz.

Der Zahn der Zeit hinterlässt seine Spuren

Wind und Wetter verändern auch ein Bauwerk. Aber genau dieser Wandel kann sehr reizvoll sein und macht den Charme vieler historischer Gebäude aus. Nicht zuletzt deshalb wurden von uns im Außenbereich vor allem Naturstein, unbehandeltes Föhrenholz und gewalzter Schwarzstahl eingesetzt.

 

  • Cornelia & Ulrich Kiem
  • Mitterplars 20
  • I-39022 Algund (BZ)
  • Südtirol - Italien
 
 
Sitemap     Impressum - Privacy        
Urlaub auf dem Bauernhof

Javascript is not enabled!